Zeitstrahl zur Wende

ZeitstrahlWende

 

Vor 1989 (1985-1989)

  • wirtschaftlicher Abstieg der DDR (geringe Konkurrenzfähigkeit, fortschreitende Globalisierung, hohe Staatsverschuldung)
  • erste Protestdemos, werden gewaltsam aufgelöst
  • durch Michael Gorbatschow eingeleitete Reformen, Verzicht der Vormachtstellung der UDSSR für die Ostblockländer; außenpolitische Öffnung der Sowjetunion – Glasnost und Perestroika ; Perestroika = Umbau – Aufhebung der Einschränkungen gegen die Meinungsfreiheit, Glasnost = Redefreiheit, wirtschaftliche Freiheit und Marktwirtschaftsreformen in den Betrieben
  • Daraufhin Reformbewegungen auch in Polen, Ungarn, Tschechoslowakei

Mai-September 1989

  • Ab dem 2.Mai schrittweise Öffnung der Grenze zwischen Ungarn und Österreich à Juni so genannter „Schnitt durch den Eisernen Vorhang“
  • Die Grenze wird trotz dessen immer noch tlw. bewacht
  • Erste Massenflucht Hunderter von DDR-Bürgern
  • Ab 11. September zeitweise keine Kontrollen mehr, Ungarn lässt Tausende ausreisen

Seit September 1989

  • Montagsdemonstrationen von Leipzig ausgehend, in Kirchen und auf der Straße gegen die Zustände in der DDR
  • Flüchtlingsströme über die ungarische Grenze oder an in Richtung Tschechoslowakei zur Prager Botschaft

30. September 1989

  • Außenminister Genscher verkündet an der Prager Botschaft die Ausreisemöglichkeit der dort wartenden Flüchtlinge in die BRD
  • Es beginnen die „Züge in die Freiheit“, Tausende reisen im Zug von der Prager Botschaft noch einmal durch die DDR bis in die BRD

9. November 1989

  • 18,57 Uhr Günther Schabowski erklärt auf einer Pressekonferenz die Reisefreiheit von Ost nach West: „Ständige Ausreisen können über alle Grenzübergangsstellen der DDR zur BRD erfolgen […]“ Auf die erneute Zwischenfrage eines BILD-Zeitungsreporters „Wann tritt das in Kraft?“ antwortete Schabowski wörtlich: „Das tritt nach meiner Kenntnis … ist das sofort, unverzüglich.“
  • –> D.h.: DIE GRENZE IST OFFEN! 
  • –> Tausende von DDR-Bürgern begeben sich an die Grenze
  • Grenzöffnung an der Berliner Mauer, nachdem sich Menschenmassen an allen Grenzübergängen gebildet hatten, zunächst dürfen nur einzelne Menschen mit Abstempeln des Passbildes die Grenze passieren.
  • 23,30 Uhr Grenzer der Bornholmer Straße entscheiden unter dem Druck der Massen eine endgültige Öffnung des Grenzüberganges, so dass Menschen ohne Passkontrolle durchströmen können.

Nach dem 9. November

  • Kurzzeitig wird die Mauer weiter durch die Grenztruppen bewacht, so dass Menschen nicht mehr durch durften
  • Bereits ab dem 12. November Öffnung von 10 weiteren Grenzübergängen z.B. Potsdamer Platz, der Glienicker Brücke und der Bernauer Straße.
  • 12.1989 Öffnung des Brandenburger Tors
  • November 1989 Abwahl Erich Honeckers durch das eigene ZK, neuer Ministerpräsident für 7 Wochen Egon Krenz, danach Hans Modrow
  • 09. Helmut Kohl stellt seinen 10-Punkte-Plan im Deutschen Bundestag vor à Ein Konzept für den Weg zu Deutschen Einheit
  • 03.1990 Wahl der letzten Volkskammer der DDR, letzter Ministerpräsident wird nach Hans Modrow Lothar de Maizière

1990

  • Juli 1990 Währungsunion, komplette Einstellung der Bewachung der Mauer
  • Laut Umfragen wollen die Mehrheit der Deutschen die Wiedervereinigung
  • 20. September Einigungsvertrag zwischen DDR-Volkskammer und BRD-Bundestag
  • 3. Oktober Beitritt der Deutschen Demokratischen Republik zur Bundesrepublik Deutschland

Nach der Wiedervereinigung

  • Nach anfänglicher Euphorie zeigen sich im Osten die ersten Unzufriedenheiten aufgrund von massenhaften Abwicklungen von Betrieben und damit verbundener Massenarbeitslosigkeit
  • Es wird noch lange von einer nicht erreichten „gefühlten deutschen Einheit“ und von „Ossis“ und „Wessis“ gesprochen

 

Quellen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Wende_und_friedliche_Revolution_in_der_DDR

http://de.wikipedia.org/wiki/Berliner_Mauer

ZDF heute journal 30.09.2014: Zeitstrahl an der Mauer – Wende 1989

 

Advertisements